Faszientraining

Yin-Yoga

In der Ruhe liegt die Kraft!

Yoga und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) gehen von der gleichen Grundannahme aus:

Der Mensch hat neben seinem physischen auch einen oder mehrere Energiekörper,

die von einem Netz feinstofflicher Energiebahnen durchzogen werden (genannt Nadis oder Meridiane)

und dort pulsiert unsere Lebensenergie (Prana).

Neueste Erkenntnisse zeigen, dass die Meridiane in den Faszien verlaufen und deren Harmonisierung

durch die langen passiven Dehnungen im Yin-Yoga ausgeglichen und geheilt werden.

Yin-Yoga ist das achtsame Ankommen im Hier und Jetzt um seinen Körper zu spüren und zu erkunden. 

 

Was ist Yin-Yoga?

Beginnen wir zuerst mit Yoga...das Wort "Yoga" ist Sanskrit und bedeutet auf Deutsch "Joch" oder "etwas zusammenfügen". Das bezieht sich auf das Zusammenfügen zweier entgegengesetzter Kräfte. 

 

Im Hatha-Yoga zum Beispiel bezieht es sich auf die Kräfte von Sonne (Ha) und Mond (Tha). In der taoistischen Tradition spricht man von Yin und Yang, das sind die beiden Grundpolaritäten, die unserem Leben zugrunde liegen. 

 

Stellen Sie sich einen Menschen vor der Reis pflückt. Seine Vorderseite ist der Erde zugewandt (Yin), sein Rücken der Sonne (Yang). Yin und Yang sind relativ, denn sie sind aufeinander bezogen und ineinander enthalten - die Dualität in uns. 

 

 

Die Yin-Seite ist wenig aktiv, näher am Wesenskern, kühl und trocken, empfänglich und mehr der Erde zugewandt; sie empfängt das Leben und ist im Frieden mit sich und den Dingen, sie ist unsere "weibliche" Seite. Dazu gehören die Knochen und das tiefer liegende Bindegewebe, die Faszien. 

 

Die Yang-Seite unserer Natur - im Innen wie im Außen - ist aktiv, näher an der Oberfläche und wird allgemein als "männlich" bezeichnet. Dazu gehören auch die Muskulatur und die Haut. 

 

Im Yin-Yoga entsteht um uns ein Raum, in dem wir uns selbst näher kommen und ganz bewusst, aufmerksam und klar mit uns umgehen. 

 

Das Chi oder Prana, also unsere Lebensenergie, die durch unsere Nervenbahnen (die Nadis) fließt ist manchmal durch unser forderndes Leben ein wenig aus dem Gleichgewicht. Yin-Yoga ist ein Weg, wie wir diese Energie wieder ins Fließen und ins Gleichgewicht bringen können. Gleichzeitig hat es eine besondere Wirkung auf die Meridiane und die Chakren.

 

Yin-Yoga ist ein ruhiger, meditativer Yogastil, der sich auf ganz altes Wissen bezieht. Vielen Menschen fehlt es an Ruhe, Zeit und Gelassenheit. Sie sehnen sich nach innerer Balance und Entspannung. Und genau da setzt Yin-Yoga an.

 

Wie Patanjali in seinem Leitfaden Yogasutra so schön schreibt: sthira sukham asanam - eine Yoga-Asana (Yoga-Stellung) soll gleichzeit fest und bequem sein. Hier kommt dieser Gegensatz von Yin und Yang zum Ausdruck. 

 

Probieren Sie es aus, Sie werden es spüren.  

 

Eine Yin-Yoga Einheit dauert 60 Min. und wird individuell in Einzelsitzungen auf Ihre Bedürfnisse maßgeschneidert.  

 

Hausbesuche nach Vereinbarung möglich. 

 

Terminvereinbarungen unter 0676/592 06 92

 

 

Wirkung von Yin Yoga kurz zusammengefasst:

 

  • Stressprophylaxe: durch Langsamkeit und Stille 
  • Verjüngungs- und Entgiftungseffekt: durch Dehnen, Strecken und lang gehaltenen Druck auf das Körpergewebe
  • Flexibilität der Wirbelsäule, des Rückens und der Gelenke: durch sanftes Dehnen der Faszien
  • Linderung und Heilung von Schmerzen: da die Faszien das bedeutendste Sinnesorgan für die eigene Körperwahrnehmung ist und hier zahlreiche Nervenendigungen sind
  • Vertiefung der Atmung: durch lang gehaltene Asanas
  • Energiebalance: durch die positive Stimulierung der Meridiane
  • Aktivierung der Selbstheilungskräfte: Achtsamkeit mit uns selbst, gezielte Atmung zu Schmerzpunkten
  • Vorbereitung auf die Meditation: da der Geist ruhiger ist und es leichter ist länger in der Meditationshaltung zu sitzen